25 de julho de 2012

Biografia - Felipe Araújo de Andrade


Como avaliação do capítulo Erinnerungen os alunos do nível 5 do alemão do NELE - UFRGS escreveram sua biografia utilizando os verbos no passado (Präteritum, Plusquamperfekt e Perfekt). Abaixo lemos o trabalho do aluno Felipe Araújo de Andrade.

* * * 

Ich bin am 13. August 1985 in Santana do Livramento geboren.  Ich bin der älteste Sohn in einer Familie mit zwei Brüdern. Aber es ist zu früh, um über meine Schwester zu sprechen (sie wurde erst 1988 geboren). Mein Vater war in Porto Alegre geboren und meine Mutter kam aus Rio de Janeiro. Trotzdem wurde ich an der Grenze des Landes geboren. Meine Mutter war eine Mathelehrerin, aber sie verließ den Beruf als ich geboren war. Mein Vater war Agraringenieur und, deshalb zogen meine Eltern an der Grenze.

Mit drei Jahren ging ich als erste Mal in Rivera - Uruguay in der Schule. Dort lernte ich bis ich achtzehn Jahre war. In diese Jahre war es immer so: Ich lernte in einem Land (Uruguay), obwohl ich in einem anderen lebte (Brasilien). Das ist ein Vorteil des Lebens wenn man an der Grenze wohnt.

Im Jahr 2000 machte ich meine erste (und bislang die einzige) Reise nach Europa. Ich war mit meiner Französischklasse, und außer Frankreich, besuchten wir Spanien, Italien und die Schweiz.

2003 absolvierte ich das Gymnasium und im nächsten Jahr zog ich nach Porto Alegre. Mein Ziel war schon immer (seit ich zwölf oder dreizehn Jahren alt war) Informatik bei der UFRGS zu studieren - für die künftige Arbeit im Bereich der Spiele-Entwicklung. Ich konnte das alles tun, aber es war nicht so einfach. Ich habe die Aufnahmeprüfung der Universität im Jahr 2006 bestanden. Im gleichen Jahr machte ich auch einen technischen Kurs über System derInformation. Das war dann parallel zu den ersten vier Semestern der Universität. Ich beendete mein Studium im Jahr 2011.


Nach dem Studium trat ich in die Firma Aquiris Game Studio ein, wo ich als Praktikant seit 2010 arbeitete. Ich bin ein Spiele-Programmierer (das ist das, was ich immer machen wollte) und ich bin glücklich mit dem, aber ich denke auch (in einer nicht fernen Zukunft) im Ausland zu leben und zu arbeiten. Wir werden sehen, was in diesen Seiten meiner Biografie, die noch nicht geschrieben worden sind, passiert.