29 de julho de 2012

Biografia - Jéssica Alves Barbisan

Como avaliação do capítulo Erinnerungen os alunos do nível 5 do alemão do NELE - UFRGS escreveram sua biografia utilizando os verbos no passado (Präteritum, Plusquamperfekt e Perfekt). Abaixo lemos o trabalho da aluna Jéssica Alves Barbisan.

* * *

Ich bin am 28. März 1986 in Passo Fundo geboren. Meine Kindheit auf dem Land war sehr ruhig und lustig. Ich spielte mit anderen Kindern auf der Straße. Mit sieben Jahren zog ich mit meiner Familie nach Porto Alegre um.

Dort waren wir dreimal umgezogen, bis wir das Haus fanden, in dem ich meine Kindheit und Jugend lebte. In der Nachbarschaft lernte ich meine bessere Freundin kennen. Sie heißt Helena. Wir kennen uns seit ich siebzehn Jahre alt bin. Ich hoffe, dass unsere Freundschaft für immer dauert.

Ich und Helena beendeten zusammen die Schule. Durch sie lernte ich meinen Freund kennen. Er heißt Rodrigo. Wir  begannen die Beziehung als wir noch sehr jung waren.

Ein Jahr später begann ich Architektur in der UniRitter zu studieren. Die Universität war sehr teuer. Deshalb studierte ich zwei Jahre lang für die Aufnahmeprüfung der UFRGS, aber ich hatte keinen Erfolg. Dann ging ich zur UniRitter zurück.

Im Jahr 2009/2 trug ich mich im Deutschkurs im NELE ein. Ich hatte viel Glück, weil ich eine Stelle bekam .

Im Jahr 2010 machte ich einen Austausch in der Universidad de Palermo in Buenos Aires. Die Reise war wunderbar, aber ich vermisste wirklich meine Familie. Als ich dort war, ist das zweite Kind von meiner Schwester geboren. Meine Nichte heißt Natália.

Mein Freund besuchte mich vier mal in Buenos Aires. In das letzte Mal kam er mit meiner Mutter und sie brachten mich zurück.

In Porto Alegre machte ich den Deutschkurs und mein Studium weiter. Am 2011/2 begann ich meine Abschlussarbeit der Uni. Es war eine sehr schwierige Zeit.Ich schlief viele Nächte nicht. Am Ende wählten die Professoren meine Arbeit für den Ópera Prima Wettbewerb aus. Das ist ein Wettbewerb, indem die bessere brasilianische akademische Arbeiten des Jahres Preise bekommen und belohnt werden. Mein Abschlussfeier war im Januar. Jetzt arbeite ich mit einem Professor.